Lenzos Skateshop

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-20

LENZOS SKATESHOP

INTERVIEW MIT MARTIN SCHIFFL

LENZOS SKATESHOP

INTERVIEW MIT MARTIN SCHIFFL

Fotos by Robert Christ

Kannst du dich daran erinnern, als du das erste Mal als Kid einen Skateshop betreten hast? Wie war damals deine Erfahrung?

Als ich das erste Mal in einem richtigen Skateshop war, müsste ich 11 oder 12 Jahre alt gewesen sein. Ich bin zusammen mit meiner Mutter nach Venlo (Niederlande) gefahren. Zu der Zeit gab es dort den „BLENDER“ Skateshop. Ich glaube ich war sehr aufgeregt und hab mir alle Boards genau angeschaut. Zu meinem Geburtstag oder zu Weihnachten konnte ich mir dann etwas aussuchen. Das war das beste Geschenk dort hinzufahren und selber zu entscheiden. Besonders gut kann ich mich noch an die „Tonne“ erinnern, in der reduzierte Boards angeboten wurden. Wenn wir heute über den Shop sprechen, erzählen viele, dass er sehr klein war. In meiner Erinnerung war er jedoch riesig und die Auswahl sehr groß. :D

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-8

Was hätte der Martin damals gesagt, wenn man ihm erzählt hätte, er würde auch einmal einen Skateshop eröffnen?

Ich glaube der hätte es nicht geglaubt. Ich weiß, dass ich mich nie wirklich in die Skateshops, Skateparks oder Hallen getraut habe. Ich hatte zwar große Lust, aber auch zu viel Respekt und war zu introvertiert, wegen den ganzen Leuten. Wenn ich jetzt überlege, hat sich da eigentlich nicht viel geändert.

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-15
lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-9
lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-16
lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-11

Jetzt wo du tatsächlich Shop-Owner bist, was willst du den Kids mitgeben, die zu dir in den Laden kommen?

Ich möchte gerne, dass die Leute den Shop auch als kleinen Treffpunkt vor oder nach der Session sehen. Es gibt exra einen kleinen „Wohnzimmerbereich“ mit Print und einem kleinen TV. Hier kann sich gerne jeder niederlassen. Das kenne ich noch so von vielen Skateshops aus meiner Erinnerung und war mir selber dann auch wichtig. Darüber hinaus würde ich mich natürlich freuen wenn die Kids und die Locals geile Brands unterstützen, die auch wirklich aus dem Skateboarding kommen. Wäre super wenn jeder etwas darüber nachdenkt wer oder was hinter den verschiedenen Brands steckt und wen man unterstützen möchte.

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-12
lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-18

Welche Motivation steckt hinter dieser Eröffnung?

Ich habe mit einem guten Freund schon länger über einen Skateshop nachgedacht. Ich glaube die Eröffnung eines solchen Shops ist in den Köpfen von vielen Skateboardern, die sich während der Arbeit gerne mit Skaten auseinandersetzen. Meine Frau hatte dann zufällig gelesen, dass die Stadt Erkelenz ein Förderprogramm für die Innenstadt hat. Dabei ging es darum den Leerstand zu verringern. Darauf habe ich mich beworben und hatte zuerst nicht wirklich gedacht, dass man mit einem Skateshop eine Chance hat. Das hat dann alles super geklappt und den Start vereinfacht. Es war dann in kurzer Zeit einiges zu lernen und vorzubereiten. Zum Glück hatte ich die Hilfe von Totti, der den Funbox Store in Heinsberg gemacht hat. Hier möchte ich mich auch nochmal bei allen bedanken, die mir geholfen haben das alles so schnell auf die Beine zu stellen.

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-4

Woher kommt der Name „Lenzos“ und weshalb traf die Wahl ausgerechnet auf Erkelenz? Hast du einen bestimmten Bezug zu der Stadt?

Lenzos ist eine Wortspielerei mit dem Stadtnamen Erkelenz. Wir hatten überlegt, dass der Name einen Bezug zu der lokalen Skateszene haben soll. Die Szene hier ist sehr cool und es sind ein Haufen guter Menschen. Als Beispiel: Am Skatepark gibt es eine Frau, die dort öfters mal den Pfand einsammelt. Sie wurde von den Locals schnell ins Herz geschlossen. Später haben Sie ein eigenes Board mit ihr designt. Das Board war super schnell ausverkauft und das Geld sollte natürlich an die gute Frau gehen. Ich finde sowas zeigt schnell, wie die Locals hier so sind.

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-10
lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-6

Wie war für dich die Eröffnung und wurden deine Erwartungen diesbezüglich erfüllt?

Jo! :) Da Erkelenz keine Großstadt ist, hatte ich nicht mit vielen Menschen gerechnet. Tatsächlich waren aber dann viel mehr zu Besuch als ich dachte und das obwohl die Eröffnung an einem Dienstag war.

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ-3

Wie siehts bei dir aus mit einem Online-Shop oder konzentrierst du dich ausschließlich auf den physical Store?

Also der Traum wäre natürlich, wenn es nur mit einem Ladenlokal funktionieren würde. Ich glaube aber, dass es sogar auch mit einem Onlineshop zusammen nicht leicht wird. Aber erstmal abwarten.

Wie stellst du es dir vor, dein eigenes Skateboarding und deine Aufgaben als Shop-Owner unter einen Hut zu bringen? Ist das der Grund weshalb du montags zu hast?

Hahaha ja genau. Das ist tasächlich der Grund. Ich möchte trotzdem noch genug Zeit haben selber Skateboard zu fahren. Bis jetzt klappt das auch alles sehr gut, ob nach dem Feierabend oder mit dem versetzten Wochenende.

Vielen Dank für das Interview und den Support Gotti, Faby und Nico

lenzos-skateshop-martin-schiffl-fotos-robert-christ

LATEST

NEWS

FEATURED

STORIES

  • doorways-diy-artikel
    Doorways

    Acht Tage auf den Straßen durch Frankreich und die Schweiz. Vom Lörr...

  • justus-kotze-part
    Justus Kotze – No Aloha

    Wir haben letztes Jahr, auf unserer Reise nach Kapstadt, eine Menge li...

cover-issue-47

IRREGULAR
SKATEBOARD
MAGAZIN ISSUE
No. 47

Hier gibt es einen Einblick

in unsere aktuelle Ausgabe

read more
cover-issue-47

IRREGULAR
SKATEBOARD
MAGAZIN ISSUE
No. 47

Hier gibt es einen Einblick

in unsere aktuelle Ausgabe

read more

Impressum     Datenschutz     AGB’s